Aszites bei Krebs:
Ursachen und Besonderheiten

Jeder zehnte Aszites steht mit einer Krebserkrankung im Zusammenhang und wird durch maligne („bösartige“) Tumorzellen ausgelöst. In der Mehrzahl der Fälle ist der Auslöser eines malignen Aszites Eierstockkrebs oder ein Tumor des Verdauungssystems (Magen-, Darm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs). In zunehmendem Maße wird Aszites auch infolge von Brustkrebs beobachtet. Bei einigen Patienten lässt sich der Ursprungstumor nicht feststellen. Fachleute sprechen hier vom sogenannten CUP-Syndrom  (Cancer of Unknown Primary- Krebs bei unbekanntem Primärtumor).

Die folgende Abbildung zeigt, welche Tumorarten in welcher Häufigkeit als Ursache des malignen Aszites zu finden sind. Die Zahlen resultieren aus der Erhebung eines Studienzentrums, das die Befunde von 209 Patienten mit malignem Aszites im Hinblick auf die Ursachen auswertete.

Tumorarten als Ursache des malignen Aszites

Nicht jeder Patient, der an einer der genannten Tumorarten erkrankt ist, bekommt zwangsläufig auch einen malignen Aszites. Tatsächlich sind davon nur wenige Patienten betroffen. Allerdings ist krebsbedingte Bauchwassersucht fast immer ein Zeichen für eine bereits fortgeschrittene Erkrankungssituation.

Wie entsteht maligner Aszites?

Maligner Aszites: Enstehung durch Tumorknötchen auf dem Bauchfell

Meist ist maligner Aszites die Folge einer Peritonealkarzinose, dem Befall des Bauchfells mit Tumorzellen. Fachleute sprechen in diesem Fall von malignem Aszites. Die in das Bauchfell metastasierten Tumorzellen stören das Gleichgewicht von Produktion und Abbau des Bauchwassers. Lange galt als Ursache für die  Entstehung von malignem Aszites eine Abflussbehinderung der Lymphbahnen am Bauchfell, ausgelöst durch Tumorknötchen. Man ging davon aus, dass die Abflussstörung zu einem Rückstau der Flüssigkeit in den Bauchraum führe. Jedoch konnte in den letzten Jahren gezeigt werden, dass ein Aszites durch eine verstärkte Durchlässigkeit der Blutgefäße auf dem Bauchfell verursacht wird. Die Tumorknötchen auf dem Bauchfell (die sogenannte Peritonealkarzinose) setzen einen Stoff (VEGF/Vascular Endothelial Growth Factor) frei, welcher zur Blutgefäßneubildung auf dem Bauchfell führt. Dieser VEGF-Wachstumsfaktor  versorgt die Tumorknötchen mit neuen Blutgefäßen, um weiteres Tumorwachstum zu ermöglichen. Er führt aber auch dazu, dass sich die Durchlässigkeit der Blutgefäße massiv erhöht. Dadurch kann mehr Flüssigkeit aus den stark durchlässigen Blutgefäßen des Bauchfells in die Bauchhöhle gelangen.

Chylöser Aszites: Lymphabflussstörung durch Primärtumor

Bei manchen Patienten können durch  das Krebswachstum die Lymphgefäße beschädigt werden. In der Folge sammelt sich die Lymphflüssigkeit in der Bauchhöhle. Es kommt zur Bildung von großen Mengen Bauchwasser (Aszites). Jedoch ist dieser chylöse Aszites durch die aus dem Darm aufgenommenen Fette milchig-trüb („chylös“) und nicht, wie der maligne Aszites, strohgelb (Farbe ähnelt Urin) oder leicht blutig.

Aszites bei Hypalbuminämie und Lebertumoren oder Lebermetastasen

Eine seltenere Ursache des malignen Aszites ist der Befall der Leber durch einen Tumor oder durch Metastasen: Ein Grund dafür kann erhöhter Druck in der Pfortader sein. Diese Vene leitet das Blut aus Magen, Darm, Milz und Bauchspeicheldrüse zur Leber. Wenn durch den Druck von Tumor oder Metastasen der Blutfluss gestört ist, kommt es zu einem Rückstau und zu erhöhtem Druck in der Pfortader („portale Hypertension“). Dadurch wird Flüssigkeit durch die Aderwände in die Bauchhöhle gepresst. Ebenso stören Tumoren und Metastasen in der Leber oft auch deren Funktion, z. B. die Produktion von Albumin. Dieses Bluteiweiß bewirkt, dass die im Blut enthaltene Flüssigkeit gebunden wird und nicht durch die Gefäßwände entweichen kann. Wird in der Leber zu wenig Albumin gebildet (Hypalbuminämie), kann das Wasser aus den Gefäßen in die Bauchhöhle strömen und einen Aszites verursachen. Diese Form des Aszites ist zwar durch Krebs verursacht, wegen der fehlenden Peritonealkarzinose wird er jedoch nicht zu den klassischen Formen des malignen Aszites gezählt.

Infizierter Aszites

Die gefährlichste Komplikation für Aszites-Patienten stellt die bakterielle Bauchfellentzündung dar, eine sogenannte spontane bakterielle Peritonitis. Diese entsteht, wenn Darmbakterien in die Bauchflüssigkeit eindringen und dort eine Infektion hervorrufen. Typische Symptome einer Bauchfellentzündung sind Schmerzen, Fieber und Schüttelfrost. Da ein infizierter Aszites unbehandelt lebensbedrohlich ist, muss in dieser Situation umgehend eine Therapie mit Antibiotika eingeleitet werden.

... bei der Frau ...